MoniSamira
Wer in die Wüste hineingeht, kommt als ein Anderer zurück (arabisches Sprichwort)
© 2008-2019 by schroetie - Datenschutzerklärung & Impressum

Schlossmuseum

Das ehemalige „Fürstliche Palais“ ließ Fürsten Günther I. von Schwarzburg- Sondershausen (1729-1734) erbauen. Ursprünglich diente es als Witwensitz für die Gemahlin Günthers, Elisabeth Albertine. Es wurde schon zu Lebzeiten des Fürstenpaares für die Aufbewahrung der fürstlichen Kunstsammlungen genutzt. Erwähnenswert ist die Porzellansammlung Fürst Günthers I. Diese wird zum größten Teil an ihrem originalen Aufbewahrungsort, dem Porzellan- und Spiegelkabinett, auf 763 blattähnlichen Konsolen gezeigt. Sie umfasst ca. 1000 chinesische und japanische Porzellane, die aus der Zeit um 1700 stammen. Fürst Günther I. sammelte auch Meißener Porzellane (1. Hälfte 18. Jh.), die ebenfalls ausgestellt werden. Einzigartig ist die Puppensammlung "Mon Plaisir" - eine Puppenstadt, die von der Fürstin Auguste Dorothea von Schwarzburg-Arnstadt geschaffen wurde. Diese waren wohl nie zum Spielen gedacht, sondern zeigen die verschiedenen Lebenswelten einer kleinen spätbarocken Residenzstadt. Fotos…
Foto: © by schroetie - weitere >> Flickr-Online-Album
Übersicht Arnstadt
Wer in die Wüste hineingeht, kommt als ein Anderer zurück (arabisches Sprichwort)
Datenschutzerklärung & Impressum - © 2008-2019 by schroetie

Schlossmuseum

Das ehemalige „Fürstliche Palais“ ließ Fürsten Günther I. von Schwarzburg- Sondershausen (1729-1734) erbauen. Ursprünglich diente es als Witwensitz für die Gemahlin Günthers, Elisabeth Albertine. Es wurde schon zu Lebzeiten des Fürstenpaares für die Aufbewahrung der fürstlichen Kunstsammlungen genutzt. Erwähnenswert ist die Porzellansammlung Fürst Günthers I. Diese wird zum größten Teil an ihrem originalen Aufbewahrungsort, dem Porzellan- und Spiegelkabinett, auf 763 blattähnlichen Konsolen gezeigt. Sie umfasst ca. 1000 chinesische und japanische Porzellane, die aus der Zeit um 1700 stammen. Fürst Günther I. sammelte auch Meißener Porzellane (1. Hälfte 18. Jh.), die ebenfalls ausgestellt werden. Einzigartig ist die Puppensammlung "Mon Plaisir" - eine Puppenstadt, die von der Fürstin Auguste Dorothea von Schwarzburg-Arnstadt geschaffen wurde. Diese waren wohl nie zum Spielen gedacht, sondern zeigen die verschiedenen Lebenswelten einer kleinen spätbarocken Residenzstadt. Fotos…
Foto: © by schroetie - weitere >> Flickr-Online-Album
MoniSamira
Übersicht Arnstadt