MoniSamira
Wer in die Wüste hineingeht, kommt als ein Anderer zurück (arabisches Sprichwort)
© 2008-2019 by schroetie - Datenschutzerklärung & Impressum

Luxor

größte oberägyptische Stadt

Luxor ist größte oberägyptische Stadt am östlichen Ufer des Nils etwa im Zentrum Oberägyptens. Der heutige Name Luxor bedeutet „die Stadt der Paläste“. Im Alten Ägypten fungierte Luxor als Tempelbezirk, der den Namen Ipet reset trug – in Kurzform auch Ipat/Ipet – und Teil der altägyptischen Königsmetropole Theben war. Bei Luxor sorgt das Wasser des Nils für einen jeweils etwa fünf Kilometer breiten Grünlandstreifen an beiden Ufern. In und um Luxor befinden sich einige der wichtigsten archäologischen Stätten Ägyptens, sie ziehen jährlich zahlreiche Touristen an und sind somit wichtige Wirtschaftszweige der Stadt. Die zahlreichen Denkmäler des alten Ägypten stammen aus der Zeit des Mittleren Reiches bis hin zur römischen Zeit. Es sind nicht nur Tempel, Paläste, Königs- und Privatgräber, sondern auch Museen. Der Totentempel der Hatschepsut stammt aus der 18. Dynastie und ist der am besten erhaltene Tempel in Deir el-Bahari am Westufer des Nil in Theben. Auffällig ist seine eigenwillige Architektur. Der gesamte Tempel ist aus Kalkstein errichtet. Das Tal der Könige befindet sich in Theben-West, gegenüber von Karnak, am Rand der Wüste und ist gesäumt von hohen Bergen, namentlich durch die natürliche Felspyramide el Korn oder el-Qurn („Das Horn“). Nahezu das gesamte Gebiet von Theben-West bildet eine riesige Nekropole. Es ist einer der Hauptanziehungspunkte für Touristen in Ägypten. Trotz Grabräuber und Plünderer in vergangenen Zeiten, lieferte und liefert das Tal der Könige den Ägyptologen immer noch Funde. Hier wurde das fast unversehrte Grab des Tutanchamun 1922 von Howard Carter entdeckt. Nur ein kleine Anzahl der Gräber kann besichtigt werden. Seit 2009 ist es nicht mehr erlaubt, Kameras mit in das Tal zu nehmen. Berühmt ist auch der Tempel von Luxor, ein Tempel zu Ehren des Gottes Amun, der größtenteils von Amenophis III. errichtet wurde. Einer der granitenen Obelisken, die vor dem Tempel errichtet worden waren, steht heute auf der Place de la Concorde in Paris. Neben den Kolossalstatuen von Ramses II. findet sich auch eine kleine weiße Moschee, die die Gebeine des Ortsheiligen Abu l-Haggāg beherbergt. Sie werden an seinem Jahrestag ebenso in einer Barke mit einer großen Prozession durch die Stadt geführt, wie es die alten Ägypter mit der Barke des Amun taten. Sehenswert ist auch das Luxor-Museum. Hier werden neuere Funde aus der Umgebung ausgestellt. Die Karnak-Tempel liegen als größte Tempelanlage von Ägypten etwa 2,5 km nördlich von Luxor direkt am östlichen Nilufer. Die ältesten heute noch sichtbaren Baureste des Tempels stammen aus der 12. Dynastie unter Sesostris I. Bis in die römische Kaiserzeit wurde die Tempelanlage immer wieder erweitert und umgebaut. Diese Anlage steht seit 1979 zusammen mit dem Luxor-Tempel und der thebanischen Nekropole auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO. Auf dem Nil als wichtiger Verkehrsader verkehren von Luxor viele Kreuzfahrtschiffe nach Assuan im Süden wie auch nördlich bis zum antiken Abydos. Die Schiffsanlegestellen liegen innerhalb der Stadt entlang des gesamten östlichen Nilufers. Fotos…
Foto: © by schroetie - weitere >> Flickr-Online-Album
Übersicht Ägypten
Wer in die Wüste hineingeht, kommt als ein Anderer zurück (arabisches Sprichwort)
Datenschutzerklärung & Impressum - © 2008-2019 by schroetie

Luxor

größte oberägyptische Stadt

Luxor ist größte oberägyptische Stadt am östlichen Ufer des Nils etwa im Zentrum Oberägyptens. Der heutige Name Luxor bedeutet „die Stadt der Paläste“. Im Alten Ägypten fungierte Luxor als Tempelbezirk, der den Namen Ipet reset trug – in Kurzform auch Ipat/Ipet – und Teil der altägyptischen Königsmetropole Theben war. Bei Luxor sorgt das Wasser des Nils für einen jeweils etwa fünf Kilometer breiten Grünlandstreifen an beiden Ufern. In und um Luxor befinden sich einige der wichtigsten archäologischen Stätten Ägyptens, sie ziehen jährlich zahlreiche Touristen an und sind somit wichtige Wirtschaftszweige der Stadt. Die zahlreichen Denkmäler des alten Ägypten stammen aus der Zeit des Mittleren Reiches bis hin zur römischen Zeit. Es sind nicht nur Tempel, Paläste, Königs- und Privatgräber, sondern auch Museen. Der Totentempel der Hatschepsut stammt aus der 18. Dynastie und ist der am besten erhaltene Tempel in Deir el-Bahari am Westufer des Nil in Theben. Auffällig ist seine eigenwillige Architektur. Der gesamte Tempel ist aus Kalkstein errichtet. Das Tal der Könige befindet sich in Theben-West, gegenüber von Karnak, am Rand der Wüste und ist gesäumt von hohen Bergen, namentlich durch die natürliche Felspyramide el Korn oder el-Qurn („Das Horn“). Nahezu das gesamte Gebiet von Theben-West bildet eine riesige Nekropole. Es ist einer der Hauptanziehungspunkte für Touristen in Ägypten. Trotz Grabräuber und Plünderer in vergangenen Zeiten, lieferte und liefert das Tal der Könige den Ägyptologen immer noch Funde. Hier wurde das fast unversehrte Grab des Tutanchamun 1922 von Howard Carter entdeckt. Nur ein kleine Anzahl der Gräber kann besichtigt werden. Seit 2009 ist es nicht mehr erlaubt, Kameras mit in das Tal zu nehmen. Berühmt ist auch der Tempel von Luxor, ein Tempel zu Ehren des Gottes Amun, der größtenteils von Amenophis III. errichtet wurde. Einer der granitenen Obelisken, die vor dem Tempel errichtet worden waren, steht heute auf der Place de la Concorde in Paris. Neben den Kolossalstatuen von Ramses II. findet sich auch eine kleine weiße Moschee, die die Gebeine des Ortsheiligen Abu l- Haggāg beherbergt. Sie werden an seinem Jahrestag ebenso in einer Barke mit einer großen Prozession durch die Stadt geführt, wie es die alten Ägypter mit der Barke des Amun taten. Sehenswert ist auch das Luxor-Museum. Hier werden neuere Funde aus der Umgebung ausgestellt. Die Karnak-Tempel liegen als größte Tempelanlage von Ägypten etwa 2,5 km nördlich von Luxor direkt am östlichen Nilufer. Die ältesten heute noch sichtbaren Baureste des Tempels stammen aus der 12. Dynastie unter Sesostris I. Bis in die römische Kaiserzeit wurde die Tempelanlage immer wieder erweitert und umgebaut. Diese Anlage steht seit 1979 zusammen mit dem Luxor-Tempel und der thebanischen Nekropole auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO. Auf dem Nil als wichtiger Verkehrsader verkehren von Luxor viele Kreuzfahrtschiffe nach Assuan im Süden wie auch nördlich bis zum antiken Abydos. Die Schiffsanlegestellen liegen innerhalb der Stadt entlang des gesamten östlichen Nilufers. Fotos…
Foto: © by schroetie - weitere >> Flickr-Online-Album
MoniSamira
Übersicht Ägypten